Willanders – Rechts vor Links

16. Mai 2016

The fear of offending Muslims is a terrorist’s greatest weapon

Ein Interview mit Jesse Hughes, dem Sänger von Eagles of Death Metal. Während ihres Konzerts in Paris haben Mohamedaner einen ihrer unzähligen Massenmorde begangen. Das Interview steht im Takimag, einer lesenswerten konservativen Webseite.

 

hands4875

Advertisements

9. November 2014

Anleitung zur Höllenfahrt

Absolut lesenswert der Artikel von Eugen Sorg auf bazonline über die Ausgeburt der Hölle in unserer Zeit. Die Bilder müssen leider auch sein, sonst bleibt es nur bei Theorie in unseren Köpfen.

3

Der IS handelt nach der «Verwaltung der Barbarei», einem irrationalen, apokalyptischen Manifest von Abu Bakr Naji, dem ehemaligen Chefdenker von al-Qaida.

Wenn die Kalifatskrieger des Islamischen Staates (IS) eine Stadt erobert haben, gehen sie zielstrebig und ohne Zeit zu verlieren weiter vor. Sie konfiszieren die Banktresore; sie belohnen die siegreichen Kämpfer mit Mädchen und jungen Frauen, die sie in den Häusern der Ungläubigen eingesammelt haben; sie erschiessen, köpfen, kreuzigen deren Ehemänner, Brüder, Väter; und sie exekutieren zu Hunderten die Soldaten der gegnerischen Armee, denen die Flucht nicht mehr gelang.

Erschreckend sind die feierliche Kälte, die Mitleidlosigkeit und der Wille der heiligen Henker, ihre Taten öffentlich zu machen. Nicht nur in der eingenommenen Stadt, wo am helllichten Tag auf dem Hauptplatz das blutige Werk verrichtet und die abgeschnittenen Köpfe ordentlich aufgereiht werden. Sondern in der ganzen Welt, indem man professionell komponierte Filmclips der Scheusslichkeiten aufs Netz lädt.

Diese zeigen nicht Raserei oder entfesseltes Wüten, sondern Männer, die bei klarem Bewusstsein sind und wissen, was sie tun. Die mit heiterem Ernst einen Menschen mit einem Dolch zu Tode bringen, mit unaufgeregten, kräftigen Schnitten, so wie man bei der Geburt eines Sohnes oder beim Fastenbrechen ein Schaf schlachtet. Die vor­gehen, als würden sie einem gut ein­studierten Drehbuch folgen.

Manifest zur Welteroberung

Dieses Skript existiert tatsächlich: «The Management of Savagery» (Die Verwaltung der Barbarei), ein Buch ­verfasst von Abu Bakr Naji, einem ­mutmasslichen Ägypter und ehemaligen Chefdenker von al-Qaida. (more…)

20. Juni 2013

Halalwood – mohamedanische Kinemathek

Weil auch der grimmigste Islamophob auch mal heiter sein will, hier eine Auswahl der beliebtesten Filme der Mohamedaner:

(die ersten 50 habe ich einem Kommentar auf pi-news.net  – 30-dinge-die-sie-offentlich-nicht-ausern-sollten/ #14 Moha-Mett   (11. Jun 2013 17:14) – entnommen, die restlichen stammen von mir; Ergänzung plus kleine Benachrichtigung an mich erwünscht, damit auch ich was zu la kannchen habe)

Was hier noch fehlt, sind die 50 beliebtesten Filme in der islamischen “Welt”:

1. Heiteres Teenie-Gemetzel „Guck`mal wer da sticht“

2. Ernste Tragikommödie mit Jack Nicholson „Einer flog über das Terrornest”

3. Tolle Action-Kommödie mit Kurt Russel „Big trouble in little Bagdad“

4. Eastern-Klassiker „Die fünf Geschächteten“

5. Beliebter Kinderfilm in der Koranschule „Ein Hammel namens Babe“

6. Mystischer Thriller in Teherans Altstadt „Wenn die Burkas Trauer tragen“

7. Zachy Noy fett im Geschäft mit dem Remake DER Teenie-Kommödie „Döner am Stil“

8. Johnny Depp wunderbar im Märchen “Hassan und die Granatenfabrik”

9. Robert De Niro überzeugt im Action-Klassiker “Taxi Bomber”

10. Jack Nicholson im knisternden Erotikfilm “Wenn die Jungfrau 2 x klingelt”

11. Bud Spencer`s handfester Klassiker “Vier Bomben für ein Hallelujah” (more…)

22. Juni 2009

Wenn Gutmenschen über „Ausländerproblematik“ schreiben

Filed under: Integration,islam,kultur,politik — willanders @ 14:27
Tags: , , ,

… dann kommt sowas dabei raus. Thomas Schmid (wem der Name nichts sagt, bitte hier nachschauen), der beim Sturm auf den Springer-Verlag in die oberste Etage geplatzt ist, ist ratlos. Beim näheren Hinsehen aber entpuppt sich sein Blogbeitrag als blosse Provokation. Bei seiner Sponti-Vergangenheit kein Wunder.

Wie anders sind Sätze wie diese zu erklären:

Ich finde es eigentlich niederschmetternd, dass es fast so etwas wie eine Gleichung gibt: Einwanderung = Problem. Ich finde, das ist unserer Gesellschaft nicht würdig.

Dabei sind er, und seine von der Alltagsrealität eines Durchschnittsdeutschen Lichtjahre entrückten „Qualitätsjournalisten“, die einzigen die diese Gleichung setzen. Wie man den Kommentaren unter seinem Beitrag entnehmen kann, ist es den Leuten sehr wohl bewusst, dass es nur die Mohammedaner sind, die nicht intergrierbar sind und es niemals werden. (more…)

Bloggen auf WordPress.com.