Willanders – Rechts vor Links

31. Oktober 2016

Erst Obama und dann?

Filed under: Geopolitik,politik,wahlen — willanders @ 10:07
Tags: , , , , , , ,

Kurze Geschichte der Obama-Zeit und ein – gezwungenermaßen düsterer – Ausblick aus europäischer Sicht.

Uff! Der Countdown läuft. Fast ist es geschafft. Die Zeit, bis diese afroamerikanische Familie aus dem bekanntesten öffentlich geförderten Gebäude Amerikas auszieht, können wir jetzt in Tagen, gar in Stunden messen. Und während die Welt auf einen Abgrund zurast, ist es an der Zeit, einen kurzen Rückblick auf Obamas Wirken zu halten.

clinton-jailAfghanistan – der Krieg und all die geopferten Menschenleben waren umsonst; Obama hat sein Wort nicht ehalten und hat nicht alle US-Truppen abgezogen. Die USA können den „war on terror“ nicht gewinnen, oder auch nur das Land einigermaßen stabilisieren. Irak – WallStreetWashington hat das Land ins Chaos gestürzt, sich selbst aber linkisch aus der Affäre gezogen und das Land sich selbst oder genauer: den um die Wette mordenden Mohamedanern überlassen. Iran – steht stärker als zuvor dar; kann sein Atomprogramm fortsetzen und kann Handel mit der ganzen Welt treiben. Ukraine – auch wenn es derzeit aus den Schlagzeilen verschwunden ist: Die USA haben auch dort ein dauerhaftes Chaos eingerichtet, mit tausenden Toten, zerstörter Infrastruktur und keiner Aussicht auf ein Ende. Russland – ist zurück auf der Krim und hat den Schock der Wirtschaftssanktionen längst überwunden, vielmehr stärken diese Sanktionen Russlands Binnenwirtschaft, weil die einheimischen Firmen nun die Produkte entwickeln und vermarkten, die bislang aus dem Westen importiert wurden.

China – verdrängt Washington aus Südost-Asien und gewinnt immer mehr Länder auf seine Seite. Nord Korea – spielt Washington nach wie vor auf der Nase herum, „testet“ seine mit Nuklearsprengköpfen bestückten Cruise missiles und denkt nicht dran, klein beizugeben. Philippinen – schlagen sich auf die Seite Chinas, beschimpfen Obama als Hurensohn und verkünden lautstark ihre „Scheidung“ von Amerika. Dieses Land spielt womöglich eine Vorreiterrolle für die anderen ASEAN-Staaten: Wenn diese sehen, dass einer zur Tür hinaus rennt, werden die anderen womöglich folgen. Türkei – der NATO-Partner kuschelt wieder mit Putin und schielt weiter östlich auf China; die Entfremdung von der EU und von Amerika wird immer dramatischer. Syrien – nach dem ausgedehnten Versuch WallStreetWashingtons, Assads Land zu destabilisieren, zeigt Putin der Welt, wie man mit kurzen, gezielten militarischen Schlägen seine Ziele erreicht. Libyen – ein Paradebeispiel für Washingtons chaotische Außenpolitik: Trümmerfeld mit vielen Toten und ungewissem Ausgang.

Und das globale Rad der Ereignisse dreht sich immer schneller. (more…)

29. Oktober 2016

Klima und Zeitläufte

Filed under: geschichte,kultur,umwelt — willanders @ 12:39
Tags: ,

Links der Wappen meiner Familie, den wir seit dem frühen 14. Jahrhundert führen; rechts der Stadtwappen unserer Heimatstadt, in Schlesien, den diese Stadt seit 1275 führt:  
f1
f2Wir sehen auf beiden Wappen Weinreben und Winzermesser, wie sie damals dort benutzt wurden. Dort bedeutet Schlesien; und damals: frühes Mittelalter. Richtig: In Schlesien wurde seit Urzeiten Wein angebaut. Das bedeutet, dass wenigstens bis zum Beginn des 14. Jahrhunderts das Klima in Schlesien es ermöglichte, Wein gedeihen zu lassen. Folglich muss es dort im Vergleich zu heute wärmer, wesentlich wärmer und sonniger gewesen sein.

 

Das fiel mir wieder ein, als ich den folgenden Artikel in der Welt las:

Der Klimawandel hat Europa schon einmal zerstört

Von Berthold Seewald | Veröffentlicht am 24.11.2015 | Lesedauer: 5 Minuten
Vor 700 Jahren erschütterte die Kleine Eiszeit Europa. Hunger, Kriege, Revolutionen waren die Folge. Eine neue Studie beschreibt eine angeschlagene Welt, auf die schließlich die Pest traf.

Das Wetter verhieß wahrlich nichts Gutes. Im Jahr 1314 berichtete ein englischer Chronist von „so ergiebigen Regenfällen, dass die Männer kaum den Weizen ernten und ihn sicher in den Scheunen lagern konnten“. Im Jahr darauf begann es Mitte April in Frankreich „gar wundersam und über so lange Zeit zu regnen“, wie der Abt von Saint-Vincent klagte. Erst 155 Tage später flaute die Flut wieder ab, da war die Ernte längst ruiniert. In Deutschland waren „an etlichen Orten die Leüt gezwungen, das Sie allerleyß, Hund, Pferd und Dieb vom Galgen gefressen“.Mit derartigen Berichten von Zeitzeugen führt der Arzt und Historiker Ronald D. Gerste in eines der wirkungsmächtigsten Kapitel der europäischen Klimageschichte ein: die sogenannte Kleine Eiszeit.

Wahrscheinlich hatte es Anzeichen bereits früher gegeben. Aber vor ziemlich genau 700 Jahren trafen ihre Folgen die ahnungslosen Europäer zum ersten Mal und gleich mit voller Wucht. Hungerkatastrophen, Kriege um schwindende Ressourcen mündeten schließlich in „eine demografische Katastrophe … deren Opferzahl in Relation zur Gesamtbevölkerung selbst die Moderne mit ihren Kriegen übertrifft“. Auf die „Sündflut“ folgte die Pest.

(more…)

24. Oktober 2016

Papst George Soros

Filed under: Flüchtlingskrise,islam — willanders @ 10:26
Tags: , ,

Ich erinnere mich, gleich als er zum Papst gewählt wurde, reiste Franziskus nach Lampedusa, um uns Europäern schlechtes Gewissen zu machen. An dem Sonntag darauf hat Boko Haram mehrere christliche Kirchen in Nigeria angezündet und die aus  denen rauslaufenden Christen abgeschlachtet und verbrannt, sofern sie nicht schon innerhalb der Kirchengebäude erstickt waren. Darüber hat der Oberhirte der Christen allerdings kein Sterbenswörtchen verloren.

Hier das Neueste aus der Vatikan-Serie: Wie zerstöre ich die katholische Kirche und den ganzen Westen dazu:

Papst: Aufnahme von Flüchtlingen – bester Terrorschutz

 

papst01

23. Oktober 2016

Clinton Body Count

Wo wir schon bei dieser Hexe sind, hier die Liste der Personen aus der nächsten Umgebung dieses famosen Ehepaars, die in den letzten gut 20 Jahren unter teilweise sehr dubiosen Umständen ums Leben gekommen sind. Diese Frau – und ihr Göttergatte – geht buchstäblich über Leichen. Sie ist bereit alles zu tun, um ihr Ziel zu erreichen. Mir läuft es eiskalt der Rücken runter, wenn  ich diese Machtmaschine sehe.

Düstere Aussichten

… für die Welt, wenn Clinton Präsidentin der USA wird. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich kriege Riesenangst vor der „liberalen“ Weltmacht und eine glutheiße Wut auf dieses durch und durch korrupte Arschloch von Frau. Clinton ist das Böse, das es zu bekämpfen gilt. Gott, schütze uns VOR Amerika!

Hier das Fazit des interessanten Artikels im Schweizerischen Tagesanzeiger:

Die weltpolitischen Spannungen werden sich in einem Masse verschärfen, das alles in den Schatten stellt, was wir seit dem Ende des Kalten Kriegs erlebt haben. Diese Richtschnur für die US-Aussenpolitik, die vor allem auf die militärische Überlegenheit der USA setzt und ein beispielloses Wettrüsten nach sich ziehen wird, führt an die Schwelle des dritten Weltkriegs beziehungsweise des ersten Nuklearkriegs.

 

 

 

18. Oktober 2016

Parteienstaat und Staatsparteien

Filed under: demokratie,politik,staat,wahlen — willanders @ 16:29
Tags: , ,

Zwei interessante Augenöffner über das BRD-System; von Fritz Goergen auf TE:

Parteienstaat und Staatsparteien

Beruf Politik – genauer: die Verwaltungslaufbahn Allerhöchster Dienst

 

 

 

12. Oktober 2016

Die Mohammedaner – die Juden von heute

Die immer wieder erhobene Behauptung, die Mohammedaner seien die Juden von heute, wird stets empört zurückgewiesen. Die einen fürchten um ihren Spitzenplatz im ewigen Opferranking, die anderen befürchten durch die Relativierung des sogenannten Holocaust ein Nachlassen der Deutschen bei ihrem Schuldkult. Beide begreifen diese Behauptung als eine Anspielung auf den Holocaust. Diese Analogie ist natürlich absolut unsinnig. Es gibt aber einen anderen Blickwinkel, aus dem dieser Vergleich stimmt.

Aus der Sicht vieler Europäer sind die islamischen „Flüchtlinge“ unglückliche Gestalten, die den Gastgebern bis ans Ende ihrer Tage selbstverständlich dankbar sein müssten für die Gnade, im europäischen Paradies leben zu dürfen. Aus der Invasorensicht allerdings sind wir schlicht gottlose Barbaren, die aus irgendeinem unerfindlichen Grund unverdienterweise zu dem ungeheuren materiellen Reichtum gekommen sind, den sie überall bei uns vorfinden, und der naturgemäß ihnen gehört, oder bald gehören wird. Sie verachten uns und denken, dass wir den Tod verdient haben. Der Unterschied in den beiden Sichtweisen ist gravierend. Ein weiteres Beispiel: Hören wir von islamischen Gräueltaten, denken wir, dass da irgendein hasserfüllter Mensch seine dunklen Triebe auslebt. Der Mohammedaner dagegen erfüllt frei von Emotionen nur seine heilige Pflicht, die ihm von Allah durch seinen Gesandten auferlegt wurde. Auch der „Flüchtling“ holt sich von uns nur das, was ihm nach seinem Glauben zusteht.

Diese unterschiedliche Auffassungen von der Realität und die damit verknüpften Erwartungshaltungen machen eine von uns erstrebte Integration der Mohammedaner im Westen unmöglich. Im Gegenteil: Die Mohammedaner werden immer aggressiver den ihnen „zustehenden“ Teil einfordern, je länger wir ihnen den vorenthalten. Der in vielen Gegenden Europas bereits schwelende und hier und da aufblitzende Krieg wird noch an Intensität und Umfang zunehmen. Eine Zeitlang werden die Europäer versuchen an ihren „Werten“ wie Toleranz, Liberalität, Gender, Freiheit oder Glechheit der Geschlechter festzuhalten und diese durchzusetzen. Das wird bei den Mohammedanern allerdings auf heftigen Widerstand stoßen. Eher früher als später werden diese den westlichen Gesellschaften, ihren Institutionen und Autoritäten einen offenen Krieg erklären. Spannend wird es sein, zu sehen, welche und wie viele von den Verfechtern dieser „Werte“ bereit sein werden, für diese zu kämpfen – ich meine, physisch zu kämpfen – und womöglich ihr Leben zu riskieren. Wofür kämpft der Mensch eher: für die Religion, die eigene Volksgruppe, die eigene Familie oder für BMW, Apple oder Prada? Na also. (more…)

Bloggen auf WordPress.com.