Willanders – Rechts vor Links

31. Dezember 2013

Der Krieg, der alle Kriege beenden sollte

Filed under: geschichte,politik — willanders @ 16:36
Tags: , ,
 
 
Ein anregender Artikel zum Thema „1. Weltkrieg“ – ein Thema, das die Öffentlichkeit von nun an stärker beschäftigen wird.

Hundert Jahre Traurigkeit

Cora Stephan, Publizistin

Wer in Nordfrankreich die Picardie besucht, ein Gebiet nördlich von Paris und Reims, ist meist weniger an deren lieblicher Landschaft interessiert als an dem, was darunter liegt. Es sind die Toten, die Jahr um Jahr die Besucher anziehen. Vor allem Briten pilgern an die Somme, in das Dreieck zwischen Péronne und Abbeville, auf der Suche nach einem der rund 400 Friedhöfe, die zwischen Wiese, Rübenfeld und Wald liegen, dazwischen Monumente und Totenhallen, Kapellen und Denkmäler. Tausende weisser Steine über den Überresten von Briten und Franzosen – manchmal liegen darunter sogar die Knochen der Männer, deren Namen auf den Steinen stehen, mitsamt Rang, Geburts- und Todestag. Meist ist dazu ein Kreuz eingraviert, oft ein Davidstern, auf vielen aber steht kein Name, sondern nur «A Soldier of the Great War. Known unto God.».

In Thiepval erinnert der Ulster-Tower an die 2500 irischen Soldaten, die hier an einem einzigen Tag gefallen sind, in Beaumont-Hamel gilt die riesige Skulptur eines Karibus dem Regiment der Neufundländer, das dort fast völlig aufgerieben wurde. Noch heute erkennt man in der sanften Dünung des Bodens die Konturen der Schützengräben, in denen sich die gegnerischen Soldaten gegenüber lagen. Jeden Sommer, am 1. Juli, dem Datum, an dem 1916 die für die Briten mit fast 80 000 Toten verlustreichste Schlacht begann, sind die Stätten des grossen Sterbens übersät mit Poppies, jenen Mohnblumen, die zum Symbol der gescheiterten Offensive an der Somme geworden sind.

Unorte, explosiv

Das lothringische Verdun, im Nordosten Frankreichs, ist der wichtigste Erinnerungsort der Franzosen. Auch hier eine Parade weisser Steine, die sich bis zum Horizont erstreckt. Daneben verbotene Orte, unbetretbar, weil der Boden unter Krüppelbewuchs, Gestrüpp und schillernden Sümpfen noch heute explosiv ist. Der Erste Weltkrieg lebt: Selbst im freigegebenen Gelände treffen die Pflüge der Bauern immer wieder auf Stacheldraht und Knochen, auf Geschosshülsen, Bajonette, Koppel. Und auf Blindgänger.

Noch vor zwanzig Jahren war man bei Reisen zu den Schlachtfeldern an der Westfront des Ersten Weltkriegs allein mit den Briten und Franzosen. Auch heute sind deutsche Besucher in der Minderzahl. Für viele Deutsche ist der Erste Weltkrieg «ein paar verwitterte Steine in Form von Kriegerdenkmälern und Soldatenfriedhöfen» und nicht weiter von Bedeutung, wie der ehemalige Aussenminister Joschka Fischer nicht ohne Bedauern anmerkt, er ist überschattet von der grösseren Katastrophe des Zweiten Weltkriegs. Und wie Fischer und sein Nachfolger als deutscher Aussenminister, Guido Westerwelle, reklamieren viele Deutsche die Schuld am Ersten, als ob es angesichts des Zweiten Weltkriegs darauf nun auch nicht mehr ankomme. Sie können mit den völkerverbindenden Trauerritualen der anderen wenig anfangen: Weil die Vorväter eine schmähliche Niederlage erlitten haben? Oder vielmehr, weil man glaubt, die Schützengräben hätten jede Menge williger Gefolgsleute Hitlers ausgebrütet, um die man nicht zu trauern hat? (more…)

Advertisements

6. Dezember 2013

Über den Staatsfeminismus

Filed under: feminismus,frauen,männerdiskriminierung,terror — willanders @ 14:02
Tags: , , ,

Im zweiten Teil des Interviews beschreibt Bernhard Lassahn einen „Staatsfeminismus“, der in alle Lebensbereiche dringt. Was kann der Einzelne für seine Identität tun?

index3

Blaue​Narzisse​.de: Sehen Sie den Feminismus als eine installierte Ideologie, die etwas Bestimmtes bezwecken soll? Und ist vielleicht die sogenannte Frauenbewegung ebenfalls installiert? Nur ein verlängerter Arm der Ideologie des Feminismus? Wem könnte z. B. die durch den Feminismus bis auf Gesetzesebene festgeschriebene Familienzerstörung, das Abschaffen der Rechte der Eltern über ihre Kinder und die Väterentsorgung nützen?

Bernhard Lassahn: Ganz recht. Es ist keine Bewegung (mehr), die von unten kommt (falls sie das jemals war), sondern von oben, top down. Wir haben einen Staatsfeminismus und eine neue SED, eine Sexistische Einheitspartei Deutschlands. Die Regierungsparteien und solche, die es werden wollen, haben eine Frauenquote, das heißt: Wenn irgendetwas auch nur entfernt nach Kritik am Feminismus aussieht, hat es in der Art von Demokratie, zu der wir uns inzwischen entwickelt haben, keine Chance mehr.

Wer da meint, mutig für seine eigenen Interessen zu streiten, der ist in Wahrheit ein besinnungsloser Mitläufer. Die jungen Rebellen – wenn sie etwa gegen den nicht existierenden Gender Pay Gap auf die Straße gehen – kämpfen für die Politik ihrer Muttis, (more…)

5. Dezember 2013

Sex, Macht und Gewalt = Fotzen-Faschismus

Bild

Da poste ich gestern das Lassahn-Interview hier rein (ein kleines Exzerpt):

Das gilt besonders für das Kokettieren mit Methoden, die an den Faschismus erinnern, wie man sie etwa an dem Millionenerfolg Tod des Märchenprinzen (feministische Kampfschrift von Svende Merian; Anm. d. Red.) erkennen kann oder an der Drohung, gewaltsam gegen eine Lesung vorzugehen, die ich veranstalten wollte. Da wurde schon früh mutwillig eine rote Linie, wie man heute sagen würde, überschritten. Die Einrichtung von „männerfreien Zonen“, von „Schutzräumen“, insbesondere die Eröffnung eines Frauenbuchladens, bei dem ich aufgrund meines Geschlechtes ausgesperrt werde, erschien mir als kleiner Zivilisationsbruch

und schon heute beim Frühstück liefern mir die Schwestern ein neues Beispiel für ihre Gesinnung:

Am Wochenende fand im argentinischen San Juan, als Teil der 28. Nationalen Konferenz der Frauen, ein Demonstrationszug der Abtreibungsbefürworter und Kirchengegner statt. Eine Gruppe von Aktivisten zog vor die Kathedrale von San Juan und verbrannte ein Bild von Papst Franziskus. Dort hatten sich Christen, in Erwartung eines Angriffes auf die Kirche, schützend und betend vor dem Gotteshaus positioniert. Die halbnackten Frauen reagierten mit grober Gewalt.

Mit einem lieben Gruss an Alice Schwarzer.

4. Dezember 2013

Trennung ist das erste Gebot des Feminismus

Filed under: feminismus,frauen,männerdiskriminierung — willanders @ 10:11
Tags: , ,

Ein geniales Interview mit Bernhard Lassahn auf Blaue Narzisse. Bin schon gespannt auf den zweiten Teil.

images

Einst schrieb er Geschichten für Käpt’n Blaubär. Heute ist Bernhard Lassahn Feminismuskritiker. BN-​Autor André Rebenow sprach mit ihm über die Beweggründe seines publizistischen Kampfes.

Blaue​Narzisse​.de: Seit wann sind Sie Kinderbuchautor?

Bernhard Lassahn: Kinderautor – ohne Buch – war ich schon mit acht Jahren. Zum Kinderbuch bin ich erst durch ein eigenes Kind gekommen, das 1988 geboren wurde. In der Zeit der Schwangerschaft meiner damaligen Frau fing ich an, die fabelhaften Geschichten für das Große Buch der kleinen Tiere zu schreiben, die natürlich in Wirklichkeit von kleinen Menschen handeln und vorweggenommen haben, dass es bald einen kleinen Menschen mehr geben wird. Bei der Gelegenheit bin ich auch wieder in die eigene Kindheit zurückgereist.

Wie viele Bücher haben Sie geschrieben? Welches waren die größten Erfolge?

Die Menge ist nicht unbedingt ein Zeichen für Qualität – manchmal sogar eher nicht. Und Erfolge können sehr unterschiedlich ausfallen. Meine frühen Bücher Du hast noch 1 Jahr Garantie und Land mit lila Kühen waren schon gewisse Szene-​Erfolge, die auch über die Szene hinausragten, aber nicht ins „Offene“ getreten sind und das ganz großes Publikum erreicht haben. Der Tatsachenroman Auf dem schwarzen Schiff, das als „Animal Farm der Friedensbewegung“ bezeichnet wurde, ist womöglich das wichtigste Buch von mir. (more…)

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.