Willanders – Rechts vor Links

16. Juni 2009

Save the Males – Rettet die Männer

Ähnlich wie in der Politik die westlichen Menschen in ihrer Gesamtheit sich nicht mehr trauen die Wirklichkeit beim Namen zu nennen – beispielsweise die Bedrohung durch den Islam, die Überfremdung, die wachsende Zensur – so trauen sich westliche Männer schon lange nicht mehr, auf ihre Entrechtung und Versklavung hinzuweisen (sofern sie ihnen überhaupt bewusst ist), die obendrein mit Häme von den Weibern übergossen wird. Kein Wunder, dass die Türken – die sonst nichts zustande bringen und einen IQ von der durchschnittlichen Schuhgrösse eines deutschen Mannes vorweisen können -, auf diese Deutschen mit Verachtung herabschauen. Mann und weiss – doppelt verarscht. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Männer ausserhalb der westlichen Hemisphäre (nein, nicht in Muselland) von den Frauen generell mit viel mehr Respekt, Bewunderung und Liebe betrachtet und behandelt werden, als es im Westen der Fall ist. Es macht Spass woanders als im Westen Mann zu sein.

So, lange genug gequatscht. Heute will ich mal ein Buch vorstellen, das sich mit eben mit dem Thema Mann beschäftigt und mir äusserst lesenswert erscheint.

Dieser   Artikel ist am 22. Februar 2009 auf FAZ.net erschienen:

Jungen werden zu Mädchen erzogen, Väter entrechtet. Die Welt liebt Männer nicht. Schuld ist der radikale Feminismus

Männer und Frauen, Jungen und Mädchen sind verschieden. Je genauer die biologischen Unterschiede der Geschlechter erforscht werden, desto eifriger scheinen indes radikale Feministinnen darauf erpicht, sich als Sozialingenieure zu profilieren. Jungen sind wild, Jungen sind unkonzentriert, Jungen toben lieber herum, statt gemütlich in der Ecke zu sitzen, Jungen lernen später sprechen und lesen weniger – alles kein Problem. Wir müssen sie nur erziehen, so zu sein wie Mädchen. Dann werden die Lehrerinnen sie auch so nett behandeln wie Mädchen. Die Feminisierung des Spiel- und Klassenzimmers schlägt sich früh auch in der Literaturauswahl nieder. Die Jungen sollen sich ihren Gefühlen nähern. Igitt! – denken die sich und verweigern.

Sind die ungezähmten Buben dann etwas älter und werden in der Pubertät mit Testosteron überschwemmt, schlägt ihnen Unbehagen entgegen, als seien sie alle auf Beutezug. Auf dem Campus soll gar jeder vierte von ihnen ein Vergewaltiger sein, weil er sich vor dem Beischlaf die Zustimmung der Mitschläferin nicht schriftlich geben ließ. Jungen sind eben gewalttätig, Männer sind es sowieso. Und daraus folgt: Wer braucht Männer?

Anzeige
//

Dass Väter unnötig sind, erfahren wir trotz anderslautender Forschung aus dem Munde alleinerziehender Frauen zuhauf. Die Gesellschaft ist voreingenommen gegen Männer. Was auch immer sie tun, sie können es nicht recht machen. Die Welt, zumindest die westliche, mag fairer für die Frauen geworden sein, für die Männer ist sie unfairer geworden. Das bekommen vor allem die jüngsten und jungen Männer zu spüren, so als seien sie verantwortlich für Jahrtausende männlicher Vorherrschaft. „Das männliche Geschlecht als Gruppe – nicht einzelne Männer – ist schlecht und böse, einfach weil sie die falsche DNA haben„, schreibt die amerikanische Journalistin Kathleen Parker.

Die Welt ist männerfeindlich geworden, voller Verachtung für Männlichkeit. Zynisch urteilt sie die kleinen Unterschiede ab, die Männer einst unwiderstehlich machten. Das Fernsehen zeigt Männergestalten, die selten oder gar nicht als weise, ritterlich und stark gezeichnet werden. In sogenannten Familienserien werden Männer bestenfalls als leicht verblödete, ungeschickte Toren vorgeführt, die ohne ihre patenten Frauen absolut verloren wären und selbst von ihren Kindern nicht ganz ernst genommen werden. Homer Simpson von den Simpsons ist so ein Exemplar. In Filmen und Musik werden Männer als Idioten, Frauenprügler, Vergewaltiger, Brutalos oder Väter, die sich aus dem Staub machen, gezeigt. Der nette, zuverlässige und intelligente Mann, dem seine Familie heilig ist und der auch noch die Nachbarkinder für sich einnimmt, ist, so will es scheinen, eine aussterbende Spezies.

Und in dieser männerfeindlichen Grundstimmung kam ausgerechnet eine Frau auf die Idee, eine Lanze für die Männer zu brechen. „Save the Males – Why Men Matter, Why Women Should Care“ (Rettet die Männer – Warum Männer wichtig sind, warum es Frauen angeht) nannte Kathleen Parker ein Pamphlet, das sehr flott geschrieben ist und mit der Dämonisierung der Männer durch Extremfeminismus ins Gericht geht. (…)  Ihr geht es nicht um einen Rückschritt in die fünfziger Jahre, ihr geht es um Gerechtigkeit für Männer als Männer, Beschützer, Verdiener, Väter: Rollen, die zunehmend als altmodisch, der patriarchalischen Zeit zugehörig empfunden werden.

Besonders als Väter werden Männer in einer Weise marginalisiert, ausgegrenzt und entrechtet, dass im Netz schon der männliche Ratschlag kursiert, dass jeder junge Mann, der seinen Verstand beisammen hat, sich lieber auf der Stelle einer Vasektomie unterziehen sollte, statt das Risiko der Vaterschaft einzugehen. Die Frauen halten juristisch alle Trümpfe in der Hand. Werden sie schwanger, können sie abtreiben, selbst den Ehemann müssen sie dafür nicht um Einverständnis bitten, den One-Night-Stand oder Live-in Boyfriend schon gar nicht. Brechen sie die Schwangerschaft nicht ab, dann behalten sie das Kind, und der Mann bekommt die Rechnung, es sei denn, er ist der Ehemann, dann darf er an dem Kind auch teilhaben, solange er verheiratet bleibt.  (…)

Es sind diese Fragen, die Parker, eine emanzipierte, beruflich erfolgreiche Frau, zur Ikone so vieler Männer gemacht hat. Sie nimmt sich der Vaterlosigkeit an und beschreibt so witzig wie ernsthaft, warum Kinder Väter brauchen und wollen. Sie hat als Mutter von Pfadfindern selbst erlebt, wie eine Bude voller kleiner Buben sich verwandelte, nachdem sie endlich einen Vater für die Nachmittage organisieren konnte. „Er musste nicht viel machen, nur da sein und Testosteron verströmen. Unsere Jungens waren Wachs in seinen Händen . . .“

Parker hat viele Kinder interviewt, deren Mütter sich selbstherrlich oder verzweifelt für das Reagenzglas als Vater entschieden haben. Auch die glücklicheren unter ihnen sind ein Leben lang auf der Suche nach dem Vater (…).

Viele Frauen können Kinder allein großziehen (…). Aber daraus ergibt sich logischerweise kaum, dass Kinder Väter nicht brauchen. Der Umstand, dass manche Kinder ohne Vater zurechtkommen, ist so wenig eine Empfehlung für die Einzelelternschaft, wie das Fahren mit einem platten Reifen ein Argument für ein dreirädriges Auto ist“, so Parker. Und sie fügt hinzu: „Indem man die alleinerziehende Mutterschaft von den unglücklichen Konsequenzen mangelnder Umsicht zu einem stolzen Akt von Selbsterfüllung überhöht hat, hat man dazu beigetragen, eine Welt zu gestalten, in der Väter nicht nur rar, sondern auch überflüssig sind.

Es geschieht selten, dass eine Mutter in eine ausgeräumte Wohnung kommt und ein Zettel ihr den Abgang des Vaters mit den Kindern mitteilt. Männern passiert das recht häufig. Die Mutter ist mit den Kindern auf und davon – zur Mutter, zur Schwester, zum Freund. Die Konsequenzen trägt der Vater, nicht nur, weil er zahlen muss, sondern weil er fortan nur noch eingeschränkte Besuchsrechte mit seinen Kindern genießt. Zieht sie mit den Kindern in eine andere Stadt, kann er dagegen nichts tun. „Wenn Richter Frauen antäten, was sie routinemäßig Männern antun, sie ihrer Kinder, ihres Heims, ihrer Rolle, ihres Besitzes zu berauben, und sie auch noch zwängen, alles mit dem Ex zu teilen, solche Richter würden von einem Mob wildgewordener Frauen in der Luft zerrissen“, bloggte ein verzweifelter Vater im Netz.

Parker macht den radikalen Feminismus als Hauptschuldigen für die Marginalisierung der Männer aus. Diese Feministinnen glauben entgegen der Forschungslage, dass Männer und Frauen grundsätzlich gleich seien und dass die Unterschiede nur durch falsche Erziehung entstünden. „Es ist nicht zu fassen, dass wir das immer noch diskutieren“, stöhnt die Autorin, „jeder, der nur eine Stunde auf dem Spielplatz verbringt, weiß, dass ein großer Unterschied zwischen männlich und weiblich besteht.“ Freilich finden wir die Unterschiede nur gut, wenn sie den Mädchen nützen. So wurden auf Schulhöfen die Räume zu Lasten der Ball spielenden Jungen verkleinert, doch die Mädchen brauchten für ihre Springseile oder Plauderecken den Platz gar nicht.

Parker glaubt eher, dass Frauen, Kinder und Gesellschaft profitieren, wenn Männer Männer sein dürfen, die altmodische Tugenden wie Ehre und Mut zeigen und Verantwortung übernehmen. Der neueste Held Amerikas, der Pilot Chesley B. Sullenberger, ist so ein Exemplar. Worum geht es der Männerretterin? „Um die Einsicht, dass Männer keine Frauen und Jungen keine Mädchen sind. Sie sind verschieden, und ihre Verschiedenheiten machen sie wünschenswert füreinander.“ Der feminisierte Mann, der stolz die Schürze trägt, (…) der eine Lotion nur für Männer, kauft. Dieser Mann ist vermutlich nicht mehr zu retten. Aber ob die Frauen den Feministinnen diese Ausgeburt ihres Gleichheitswahns verzeihen, steht auf einem anderen Blatt.

Buchtitel: Save the Males – Why Men Matter, Why Women Should Care
Buchautor: Parker, Kathleen

Advertisements

2 Kommentare »

  1. Interessant ist ja an der ganzen Sache, daß ausschließlich einheimische Jungen sanktioniert werden.

    Insbesondere muslimischen Migranten werden absolut keine Grenzen gesetzt.

    Hier prallen zwei Extreme aufeinander.

    Für jeden sichtbar – aber niemand spricht dieses Mißverhältnis an.

    Kommentar von Otto Z. — 25. Oktober 2009 @ 01:37 | Antwort

    • genauso ist es, und keiner sagt auch was dazu, dass der ganze karren gegen die wand fährt, also dass die ganze derzeitige förderung scheisse ist.

      Kommentar von willanders — 25. Oktober 2009 @ 08:48 | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: